Blogbeitrag

14 | 05 | 2014

Unterwegs mit Hyper-V: mobil ins Internet

Geschrieben von um 16:24 Uhr

Hat man einen Laptop, der sich aufgrund der technischen Daten als Virtualisierungshost eignet (so z.B. hier ein DELL Precision M4800 mit einem i7 und 32 GB RAM), und ist man dann auch noch als IT-Experte in verschiedenen Projekten unterwegs, so liegt es nahe, in Bezug auf die Arbeitsumgebung genauso zu verfahren als wenn man einen Server hätte: Auf dem Host (d.h. Hardware des Notebooks) möglichst keine Anwendungssoftware, sondern lediglich Gerätetreiber zu installieren, und seine Büroumgebung – neben den ganzen Projektmaschinen – innerhalb  einer VM zu betreiben. Möchte man gleichzeitig das Prinzip „practise what you preach“ respektieren, bleibt einem nicht viel übrig als auf Hyper-V zu setzen. Zum Glück bietet Hyper-V für Windows 8.1 (auf einen einzelnen Host bezogen) nahezu die gleichen Funktionen wie das im Server 2012 R2, daher kann man das Client-Betriebssystem nehmen und bzgl. Treiber auf der sicheren Seite sein.

In einem Punkt offenbart sich die Feature-Parität des Client- zum Server–Hyper-V allerdings sehr schnell als Fluch statt Segen: Nämlich im Umgang mit Geräten, die ein typischer Server nicht hat. Und während der WLAN-Adapter durchaus als Uplink an den vSwitch „angeschlossen“ werden kann (hier übrigens im Gegensatz zum Server-Hyper-V, da geht es nicht ohne Tricksen), ist es bei der UMTS-Karte schon schwieriger, denn diese präsentiert sich dem System als ein Dial-Up-Adapter und nicht als Netzwerkkarte:

UMTS-Karte in einem Laptop

Solche Adapter stehen als Uplink zum vSwitch nicht zur Verfügung:

Auswahl an NICs

Was also tun? Eine gern genommene Variante ist es freilich, auf den UMTS-Chip ganz zu verzichten und einen Taschen-Hotspot zu verwenden. Ich habe sogar so ein Ding und verwende es gelegentlich auch. Aus zwei Gründen wollte ich jedoch den Onboard-UMTS-Chip nutzen können:

  • die SIM-Karte im Laptop (für die mein Arbeitgeber bezahlt) ist „micro“, der mobile Hotspot möchte aber eine normale SIM, für die bezahle ich aber selbst 😉
  • Manchmal möchte man eben einfach nur ein Gerät dabei haben, zumal es ja entsprechend ausgerüstet ist.

Zur Hilfe kommt hier ein Windows-Feature aus dem „Home User-Bereich“, das man als Experte schon oft belächelt hat: Inernet Connection Sharing. Funktioniert in diesem Fall aber einwandfrei und macht nichts kaputt. Und das geht so:

1. Einen neuen Virtual Switch vom Typ „Internal“ anlegen. Auf diesen haben standardmäßig sowohl die VMs als auch der Host Zugriff:

2. Dann schalten wir auf dem UMTS-Adapter das ICS ein und definieren als das zu bedienende Heim-Netzwerk den neuen vSwitch:

Jetzt müssen nur noch die VMs, die den Zugang über UMTS brauchen, auf den WWAN-vSwitch umgestellt werden:

Et voila!

 

Beitragsdetails

Tags » , , , , «

gravatar

Kategorie » Hyper-V, Microsoft, Virtualisierung «

Trackback: Trackback-URL |  Kommentar-Feed: RSS 2.0 | 582 Worte

Beitrag kommentieren

Kommentare: 6

  1. 1

    Evgenij 19.05.2014 um 19:17 Uhr

    Die Lösung wird gerade einem Belastungstest in Form einer ICE-Fahrt quer durch Deutschland unterzogen. Funktioniert bestens 🙂

    Antworten
  2. 2

    Maggo 09.09.2016 um 14:21 Uhr

    Danke funktioniert super

    Antworten
  3. 3

    Matthias 19.10.2016 um 11:06 Uhr

    Das versuche ich seit Tagen vergeblich. Host 8.1, VM 2012R2, Netzwerk auf Host mit UMTS-Stick funktioniert, auf VM nur „Nicht identifiziertes Netzwerk“ und „begrenzt“.

    Any Idea?

    Antworten
    • 4

      Evgenij 19.10.2016 um 11:08 Uhr

      Moin,
      und da genau nach Anleitung vorgegangen? Kann die VM die Gateway-Adresse, die sie per DHCP bekommen hat, pingen?

      Antworten
  4. 5

    Matthias 19.10.2016 um 12:29 Uhr

    Hallo,

    ja, sogar mehrfach gelöscht und neu erstellt. Das Gateway kann man anpingen, gibt auch gewohnt schnell Antwort.
    Pinge ich google.de an, gibt es eine IP zurück, die aber nicht erreichbar ist (Zeitüberschreitung).
    Dann habe ich mit festen IP-Adressen gearbeitet, auch jedesmal mit /flushdns den Cache geleert, vergeblich.
    Das vEthernet bleibt nicht identifiziert..

    Und danke fürs schnelle antworten!

    Antworten
    • 6

      Evgenij 20.10.2016 um 17:07 Uhr

      Moin,
      gibt es evtl. Überschneidungen in IP-Bereichen zwischen dem ICS-Netzwerk (das war, meine ich, 192.168.0.0/24) und dem LAN des Hosts, auch wenn’s gerade nicht gesteckt ist?

      Und: Wenn Du die Firewall der VM öffnest oder abschaltest, kann der host sie dann pingen?

      Antworten

Kommentar schreiben ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

(X)HTML Tags zur Formatierung der Kommentare

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>