Archiv für die Kategorie » Windows «

12 | 08 | 2017

PowerShell Quirks: New-PSDrive und der Speicherplatz

Geschrieben von um 11:26 Uhr

Wenn man in einer PowerShell-Sitzung mit

New-PSDrive -Name Z -Root "\\SERVER\SHARE" -PSProvider FileSystem

ein Netzlaufwerk mappt, stellt man fest, dass die Spalten „Used Space“ und „Free Space“ leer sind:

Möchte man die Werte haben, funktioniert es mit dem Argument -Persist:

Ich hätte sogar eine theoretische Erklärung dafür, aber Gernot Meyer hat im TechNet-Forum eine Beobachtung zitiert, die diese Erklärung widerlegt, daher halte ich mich mal zurück und recherchiere weiter.

Happy drive mapping!

Tags » , , , , «

+

19 | 07 | 2017

PowerShell Quirks: Move-ADDirectoryServerOperationMasterRole und der Schema Master

Geschrieben von um 20:54 Uhr

Heute mal ein Quickie, nur als Merker für den Hinterkopf:

Auch wenn es im Internet von Anleitungen nur so wimmelt, die den Befehl

Move-ADDirectoryServerOperationMasterRole <DomainController> -OperationMasterRole SchemaMaster

zeigen, gibt es dazu ein Wort zu sagen: Das funktioniert nur, wenn man

  • entweder den Befehl auf dem DC aufruft, zu dem die Rolle transferiert werden soll
  • oder den Parameter -Force mit angibt.

Alle anderen Rollen lassen sich auch ohne -Force beliebig hin und her transferieren.

Happy FSMOing!

Tags » , , «

+

29 | 06 | 2017

CipherSuites in Windows Server vorgeben und überwachen – Teil 1

Geschrieben von um 20:13 Uhr

Wir haben die Aufgabe bekommen, eine ganz bestimmte Auswahl an Cipher Suites für einige Applikationsserver zuzulassen. Gesagt, getan. Nach Prüfung der Kompatibilität zu anderen Applikationen und einem Test in der Testumgebung haben wir das Gewünschte umgesetzt…

…nur um festzustellen, dass anscheinend bei jedem Patchday irgendetwas dabei ist, das die Liste wieder auf den vorgegebenen Zustand zurück stellt. Eine Automatisierungs- und nach Möglichkeit Überwachungslösung musste also her.

Die benötigte Einstellung kann man ganz einfach mit einem PowerShell-Einzeiler

Set-ItemProperty -Path "HKLM:\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Cryptography\Configuration\SSL\00010002" -Name "Functions" -Value "TLS_RSA_WITH_AES_256_GCM_SHA384,TLS_RSA_WITH_AES_128_GCM_SHA256,TLS_RSA_WITH_AES_256_CBC_SHA256,TLS_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA256,TLS_RSA_WITH_AES_256_CBC_SHA,TLS_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA,TLS_RSA_WITH_3DES_EDE_CBC_SHA,TLS_RSA_WITH_RC4_128_SHA"

oder visuell durch IISCrypto erledigen. Beide Verfahren tun das gleiche: Den String für den Wert „Functions“ als kommagetrennte Liste der Cipher Suites zusammenbasteln und in die Registry schreiben. Der Haken an der Sache: damit das Ganze auch in Kraft tritt, wird ein Reboot der Maschine benötigt.

Die Erzwingung der korrekten Werte in der Registry erreicht man einfach per Group Policy Preference:

Somit ist erst einmal der Automatisierungsteil erledigt. Nun könnte aber jemand Böses (OK, Böses mit Adminrechten) die Cipher Suites verstellen, die Kiste rebooten, und die veränderte Einstellung würde bis zum nächsten Reboot in Kraft bleiben. Zur Überwachung ist es also nicht ausreichend, den Wert in der Registry abzufragen, man muss schauen, was wirklich aktiv ist.

Der erste Wurf war die Nutzung der Windows-API. Nach einigem Googlen fand ich zwar immer noch kein PowerShell-Modul dafür, aber immerhin den folgenden vielversprechenden Thread auf StackOverflow: https://stackoverflow.com/questions/19695623/how-to-call-schannel-functions-from-net-c

Leicht modifiziert, wird daraus ein binäres Modul:


using System;
using System.Collections.Generic;
using System.Linq;
using System.Text;
using System.Diagnostics;
using System.Runtime.InteropServices;
using System.Threading.Tasks;
using System.Management.Automation;

namespace CipherSuites
{
    [Cmdlet(VerbsCommon.Get, "CipherSuites")]
    public class GetCipherSuitesCmdlet: Cmdlet
    {
        [DllImport("Bcrypt.dll", CharSet = CharSet.Unicode)]
        static extern uint BCryptEnumContextFunctions(uint dwTable, string pszContext, uint dwInterface, ref uint pcbBuffer, ref IntPtr ppBuffer);
        [DllImport("Bcrypt.dll")]
        static extern void BCryptFreeBuffer(IntPtr pvBuffer);
        [StructLayout(LayoutKind.Sequential)]
        public struct CRYPT_CONTEXT_FUNCTIONS
        {
            public uint cFunctions;
            public IntPtr rgpszFunctions;
        }
        public const uint CRYPT_LOCAL = 0x00000001;
        public const uint NCRYPT_SCHANNEL_INTERFACE = 0x00010002;
        public const uint CRYPT_PRIORITY_TOP = 0x00000000;
        public const uint CRYPT_PRIORITY_BOTTOM = 0xFFFFFFFF;
        static uint cbBuffer = 0;
        static IntPtr ppBuffer = IntPtr.Zero;
        string so;
        uint Status;

        protected override void BeginProcessing()
        {
             cbBuffer = 0;
             ppBuffer = IntPtr.Zero;
        }
        protected override void ProcessRecord()
        {
        }
        protected override void EndProcessing()
        {
            Status = BCryptEnumContextFunctions(
                         CRYPT_LOCAL,
                         "SSL",
                         NCRYPT_SCHANNEL_INTERFACE,
                         ref cbBuffer,
                         ref ppBuffer);
            if (Status == 0)
            {
                CRYPT_CONTEXT_FUNCTIONS functions = (CRYPT_CONTEXT_FUNCTIONS)Marshal.PtrToStructure(ppBuffer, typeof(CRYPT_CONTEXT_FUNCTIONS));
                IntPtr pStr = functions.rgpszFunctions;
                for (int i = 0; i < functions.cFunctions; i++)
                {
                    so = Marshal.PtrToStringUni(Marshal.ReadIntPtr(pStr));
                    WriteObject(so);
                    pStr = new System.IntPtr((pStr.ToInt64() + (IntPtr.Size)));
                }
                BCryptFreeBuffer(ppBuffer);
            }
            GC.Collect();
            GC.WaitForFullGCComplete();
        }
    }
}

Das Ergebnis könnt ihr ohne jede Gewähr hier herunterladen: CipherSuites.dll. Ich werde das nicht offiziell auf Gallery veröffentlichen – warum, erkläre ich unten. Für das Monitoring wird das noch NAGIOS-konform in PowerShell verpackt:

$root = (get-item $PSScriptRoot).parent.FullName.ToString()
if (!(Get-Command "Get-CipherSuites" -EA SilentlyContinue)) { Import-Module ($root + "\modules\CipherSuites.dll") }
$additional_cs_is_critical = $true
$missing_cs_is_critical = $false
$cs_list = "TLS_RSA_WITH_AES_256_GCM_SHA384,TLS_RSA_WITH_AES_128_GCM_SHA256,TLS_RSA_WITH_AES_256_CBC_SHA256,TLS_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA256,TLS_RSA_WITH_AES_256_CBC_SHA,TLS_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA,TLS_RSA_WITH_3DES_EDE_CBC_SHA,TLS_RSA_WITH_RC4_128_SHA"
$exitCodes = @{
"UNKNOWN" = 3;
"CRITICAL" = 2;
"WARNING" = 1;
"OK" = 0
}
if (Get-Command "Get-CipherSuites" -EA SilentlyContinue) { $cs = Get-CipherSuites } else { $cs = @() }
$cs_string = $cs -join ","
if ($cs_list-like $cs_string) {
    $state = "OK"
    $status_msg = "CipherSuites are in order"
    $perfdata_msg = "ciphersuites=$($cs.count);0;0"
} elseif (!($cs)) {
    $state = "UNKNOWN"
    $status_msg = "Could not retrieve CipherSuites"
    $perfdata_msg = "ciphersuites=-1;-1;-1"
} else {
    $nadd = 0
    $nmiss = 0
    $csl = $cs_list -split ","
    foreach ($cx in $cs) {
        if ($csl -notcontains $cx) {
            $nadd++
        }
    }
    foreach ($cx in $csl) {
        if ($cs -notcontains $cx) {
            $nmiss++
        }
    }
    if (($nadd -eq 0) -and ($nmiss -eq 0)) {
        $status_msg = "CipherSuites reordered!"
        $perfdata_msg = "ciphersuites=$($cs.count);0;0"
        if ($reordered_cs_is_critical) {
            $state = "CRITICAL"
        } else {
            $state = "WARNING"
        }
    } else {
        $status_msg = "CipherSuites mismatched: $nmiss missing, $nadd additional"
        $perfdata_msg = "ciphersuites=$($cs.count);$nmiss;$nadd"
        if (($additional_cs_is_critical -and ($nadd -gt 0)) -or ($missing_cs_is_critical -and ($nmiss -gt 0))) {
            $state = "CRITICAL"
        } else {
            $state = "WARNING"
        }
    }
}
Write-Host $state": $status_msg|$perfdata_msg"
exit $exitCodes[$state]

Funktioniert soweit, bereits die ersten Tests ließen aber den dringenden Verdacht aufkommen, dass die Windows-API lediglich die konfigurierten, nicht jedoch die ausgeführten Cipher Suites zurückgeben. Ich wollte es genau wissen und habe schnell den Process Monitor angeworfen. Und siehe da…
Hat sich ja wirklich gelohnt, dafür noch eine API zu schreiben. Dann müssen wir also für die Überwachung etwas bemühen, das agiert wie https://testssl.sh. Wie das ausgeht, berichte ich im nächsten Teil.

Happy decrypting!

Tags » , , , , , , «

+

21 | 06 | 2017

PowerShell: Ein schneller Versuch, ADMX zu parsen

Geschrieben von um 19:45 Uhr

Hier ein bißchen Code, um alle Einstellungen aus ADMXen inklusive Registry-Pfad und -Typ zu exportieren. Ein paar Typen könnten noch fehlen …

Achtung! In Zeilen 10 und 11 frißt der Syntax Highlighter den Typ (quadratische Klammer auf)xml(quadratische Klammer zu) unmittelbar vor der runden Klammer. Noch weiß ich nicht, wie ich ihn überredet bekomme, das anzuzeigen. Bis dahin hier der Quelltext zum Download: admx_parser

$language = "de-DE"
$root = "C:\Windows\PolicyDefinitions"
$output = @()

$admx_files = Get-ChildItem $root -Filter "*.admx"
foreach ($admx in $admx_files) {
    $admx_file = Split-Path $admx -Leaf
    $adml = "C:\Windows\PolicyDefinitions\$($language)\$($admx_file.TrimEnd('x'))l"
    if (Test-Path $adml) {
        $admx_data = (Get-Content $admx.FullName)
        $adml_data = (Get-Content $adml -Encoding UTF8)
        $adml_strings = $adml_data.policyDefinitionResources.resources.stringTable.GetEnumerator()
        $policies = $admx_data.policyDefinitions.policies
        foreach ($pol in $policies.policy) {
            $dn_string = $pol.displayName.Substring(9, ($pol.displayName.Length - 10))
            $et_string = $pol.explainText.Substring(9, ($pol.explainText.Length - 10))
            $policy_name = ($adml_strings.Where({$_.id -eq $dn_string})).'#text'
            $adml_strings.Reset()
            $policy_desc = ($adml_strings.Where({$_.id -eq $et_string})).'#text'
            $adml_strings.Reset()
            if ($pol.elements.HasChildNodes) {
                $els = $pol.elements.GetEnumerator()
                foreach ($el in $els) {
                    $reg_value = "$($pol.Key)\$($el.valueName)"
                    switch ($el.Name) {
                        'boolean' { $reg_type = 'REG_DWORD (1)' }
                        'decimal' { $reg_type = 'REG_DWORD' }
                        'text' {
                            if ($el.expandable) {
                                $reg_type = 'REG_EXPAND_SZ'
                            } else {
                                $reg_type = 'REG_SZ'
                            }
                        }
                        'enum' {
                            $ex = $el.FirstChild.FirstChild.FirstChild.Name
                            switch ($ex) {
                                'decimal' { $reg_type = 'REG_DWORD' }
                                'text' {
                                    if ($el.expandable) {
                                        $reg_type = 'REG_EXPAND_SZ'
                                    } else {
                                        $reg_type = 'REG_SZ'
                                    }
                                }
                            }
                        }
                        'list' {
                            $reg_type = 'REG_SZ (list)'
                            $reg_value = $el.Key
                        }
                        default { 
                            Write-Host $el.Name -ForegroundColor Cyan
                            $reg_type = $el.Name
                            $reg_value = $el.Key
                        }
                    }
                    $out_item = New-Object PSObject -Property @{'RegPath' = $reg_value; 'RegType' = $reg_type; 'PolicyTitle' = $policy_name; 'PolicyDescription' = $policy_desc; 'ADMXFile' = $admx_file}
                    $output += $out_item
                }
            } else {
                $reg_value = "$($pol.Key)\$($pol.valueName)"
                $reg_type = 'REG_DWORD (1)'
                $out_item = New-Object PSObject -Property @{'RegPath' = $reg_value; 'RegType' = $reg_type; 'PolicyTitle' = $policy_name; 'PolicyDescription' = $policy_desc; 'ADMXFile' = $admx_file }
                $output += $out_item
            }
        }
    } else {
        Write-Host "ADML in $language not found: $adml" -ForegroundColor Yellow
    }
}
$output | Export-CSV c:\temp\admx.csv -Encoding UTF8

Enjoy!

Tags » , , «

2

04 | 03 | 2017

PowerShell als Malware-Engine war gestern, jetzt ist Group Policy dran…

Geschrieben von um 20:22 Uhr

Interessante und extrem beunruhigende Beobachtung (leider schon im Feld) von Darren Mar-Elia: https://sdmsoftware.com/group-policy-blog/security-related/group-policy-malware-delivery-system/

Aber letztendlich gilt auch hier, was wir schon immer gepredigt haben: Nicht darauf verlassen, dass der Hersteller es besser weiß, sondern den Zugriff nach Möglichkeit explizit steuern.

Tags » , , «

+

24 | 01 | 2017

USB, Plug’n’Play und das seltsame Startup- und Shutdown-Verhalten

Geschrieben von um 13:22 Uhr

Hatte heute ein seltsames Verhalten eines Windows 7 Embedded Thin Clients (HP T520) erlebt:

  • Client fährt mit eingestecktem USB-Stick hoch (kein Boot-Stick, nur Daten) und sieht ihn beim Hochfahren (Dateien vom Stick werden im Maschinen-Kontext auf den RAMDrive des Thin Clients kopiert, daher weiß man, dass der Stick gelesen wurde)
  • Nach dem Boot wird der User „User“ automatisch angemeldet. Er sieht den Stick im Explorer nicht (das ist normal)
  • Meldet man „User“ ab und den „Administrator“ an, sieht er den Stick auch nicht – weder im Explorer noch im Geräte-Manager!
  • Zieht man den Stick und steckt ihn wieder, erscheint er sofort im Explorer und im Geräte-Manager
  • Solange der Stick steckt, fährt der Thin Client nicht herunter (bleibt im Status „Herunterfahren…“ stecken). Zieht man den Stick, ist der Thin Client binnen weniger Sekunden aus.
  • Mit einem anderen Stick funktioniert alles wie es soll.

Die Ursache war USB3.0 („der andere Stick“ war noch USB2.0). Die Einstellung im BIOS „Force USB2.0“ heilte das Verhalten. Interessanterweise wurde dieses Verhalten mit einer früheren Tranche von T520ern (aus 2014) nicht beobachtet. Go figure.

Tags » , , , «

+